Wer möchte ich als Mann sein?

Hallo Männer!

 

Wir Männer sind stark geprägt durch die Gesellschaft, in der wir leben. Hier herrscht immer noch ein Männerbild vor, das sehr auf «Haben, Tun und Sein» fokussiert. Da wird uns beigebracht, sich Dinge anzueignen, die ein Männerleben angeblich erst ausmachen (toller Job, schickes Auto), und Dinge zu tun, die einen erst zum Mann machen (Karriere machen, Familie gründen, Erfolg nach außen zeigen).

 

Was wäre, würden wir dieses Modell umdrehen? Einfach die Reihenfolge zu «Sein, Tun und Haben» umdrehen. Uns dann die Frage stellen, wer möchte ich als Mann sein? Erst dann zu fragen, was es dazu braucht? Wir legen also den Fokus zunächst auf die innere Identität und die persönliche Entwicklung, bevor äußere Merkmale wie Besitz und Tätigkeiten in den Vordergrund treten.

  • Sein: Die Betonung liegt darauf, sich selbst zu verstehen, seine Werte zu klären und eine authentische Identität zu entwickeln. Du könntest dir zunächst die Frage stellen, wer du sein willst, was deine inneren Überzeugungen und Werte sind, bevor du dich auf äußere Erfolge konzentrierst.
  • Tun: Nachdem du deine innere Identität geklärt hast, kannst du deine Handlungen darauf ausrichten, wer du sein willst. Dies unterstützt dich dabei, dich in beruflichen und persönlichen Entscheidungen auf deine Werte zu stützen. Deine Handlungen stehen mit deiner authentischen Identität in Einklang.
  • Haben: Schließlich kann der Besitz von äußeren Dingen wie Karriereerfolgen und materiellen Gütern als Ergebnis deines authentischen Seins und Handelns betrachtet werden. Diese äußeren Aspekte sind dann nicht mehr das primäre Ziel, sondern eher eine natürliche Konsequenz eines erfüllten Lebens.

Wahre Männlichkeit wird nicht durch äußere Erfolge definiert, sondern durch die Entwicklung einer authentischen Persönlichkeit und den Beitrag zum eigenen Wohlbefinden sowie dem der Gemeinschaft.

 

Jürgen

euer Männercoach